Leichtbaugreifer:

An diesem Robotergreifer wurde die tragende Struktur aus einem mechanisch bearbeiteten Aluminium-Strangpressprofil durch eine Carbonstruktur ersetzt. Ziel war die Massereduzierung der Struktur bei gleicher Steifigkeit.
Die maximal zulässige Durchbiegung beträgt 0,02mm


Gewichtsvergleich:

Originalteil aus Aluminium:                                             12,3kg

Handlaminiertes Bauteil aus Carbonfasergeweben:         4,3kg

Bauteil aus TFP mittels RTM-Verfahren eingeharzt:         1,6kg


An diesem Beispiel ist gut ersichtlich, dass nur die Verwendung von Carbonfasern in Lastfallrichtung die Leistungsfähigkeit des Werkstoffs Carbonfasern ausreizt.


Hier ist der Greifer im Entstehungsprozess zu sehen. Das Solid ist dabei in der endgültigen Form dargestellt. Auf der Basisebene ist eine Abwicklung des Körpers mit Überlappungsbereichen zu sehen. Auf die abgewickelten Flächen müssen nun lastfallgerecht die Faserverläufe festgelegt werden. Überlappungsbereiche sind entsprechend zu gestalten. Hochbelastete Bereiche müssen verstärkt werden.




Hier sind die in Lastfallrichtung gelegten Fasern einer der mittels TFP gefertigten Lagen zu erkennen. Die drei Vergrößerungen zeigen Ausschnitte der statisch wichtigen Stellen.



So sieht das fertige Gesticke vor dem Einharzen aus.